Wider das Vergessen, Stolpersteine putzen

75 Jahre Holocaustgedenktage, 75 Jahre Befreiung weniger Überlebender aus Auschwitz aber auch 75 Jahre die stete Aufgabe, die Ermordeten und Verfolgten nicht zu vergessen.
Seit 2015 (infolge noch 2017 und 2018) wurden auf Initiative des Vereins für Kultur- und Heimatgeschichte mit der Unterstützung der hiesigen Kommune bisher insgesamt 30 Stolpersteine verlegt.
Auf dem Weg durch verschiedene Straßen unserer Ortsteile hin zu den Orten jüdischen Lebens, jüdischer Nachbarn, wurden diese anonymen Namen durch Daten ihres Lebens und Sterbens, durch dokumentierte Berichte von Zeit- und Augenzeugen für uns lebendig.
Dank an Linda Schäfer für die evangelischen Kirchengemeinde Langenbergheim und Dank an Hartmut Schneider für den Verein Kultur und Heimatgeschichte, die beide so engagiert und persönlich hier unterstützten.
Gemeinsam und mit Bedacht reinigten und polierten wir die Stolpersteine, holten wir die Namen der Menschen ein wenig von der Straße ins Licht, eine für uns alle sehr berührende und demutvolle Aufgabe.
Wir freuen uns, wenn wir mit diesem Tag und dieser Idee zum einen vielleicht durch gesammelte Spenden für weitere Stolpersteine und zum anderen den Anstoß für regelmäßige „Putztage“ geben durften.

Verwandte Artikel